Herzlich Willkommen

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Wohlleben: Blattschutz durch Öl- und Wachsschichten

 

im Mai/Juni 2020

7. P.W. S.179: „Die Blätter und Nadeln sind Organe, über die das meiste Wasser verdunstet wird. Merkt der Baum, dass es eng wird und Durst sich zum Dauerproblem wandelt, dann legt er sich ein dickes Fell zu. Die schützende Wachsschicht auf der Oberseite der Blätter wird stärker und die Abschlusslage der Zellen, die ebenfalls abdichtend wirken, wird mehrfach übereinandergelegt. So macht der Baum die Schotten dicht, kann dann allerdings auch nicht mehr so gut atmen.“

H.B.: Diesen zutreffend beschriebenen Vorgang kann man gut an den klebrigen und glänzenden Endspitzen der Rosskastanien beobachten. Da kann man dann auch sehen, dass die Hochglanzspitzen nach bestimmten Niederschlagsmengen stumpf-matt geworden sind. Die Knospenspitze ist nun vorübergehend schutzlos. Die schützende Schicht wird aber nach einiger Zeit wieder von innen her aufgebracht. Bei Blättern, Nadeln und Wurzeln wirkt sich dieses Geschehen dramatischer aus. Der Baum „macht die Schotten dicht“, das heißt, er verengt die Atemöffnungen; was ihm aber heute nichts mehr nützt, weil der Welkemerkmal-Effekt (Welke-Syndrom) weiterhin durch die Niederschläge dauerhaft schädigend wirkt. Dass Durst zum Dauerproblem wurde, liegt zunächst an dieser Art Schädigung, nicht an der Bodentrockenheit! Diese kommt noch hinzu und kann das Schicksal großer zusammenhängender Waldflächen besiegeln, wie wir es in 2018 und 2019 gesehen haben. Ohne den Einfluss des Welkemerkmals können Bäume Bodentrockenheit gut überstehen, weil sie Wasser aus der Luftfeuchtigkeit nehmen und bei Betauung morgens zwischen vier und acht Uhr das Tauwasser direkt durch das Blatt aufnehmen und es am folgenden heißen Tag zur Kühlung der Oberflächen wieder abgeben. Der an den Blattstellungen und Blattverformungen erkennbare Dauerdurst der Bäume wirkt sich auch in unseren Obstplantagen verheerend aus. Es muss mehr gewässert und gespritzt werden als vor 2010 und trotzdem leiden die Obstbäume und altern schneller als früher. Dies liegt auch daran, dass aufgrund des Welkemerkmal- Effektes ein Teil der Speicherzellen funktionsuntüchtig geworden sind.

Wird fortgesetzt...